Das Märchen von den alten Fliesen

Unter einer dicken Schicht Tapete, kamen in der Küche wunderschöne alte Villeroy & Boch Fliesen zum Vorschein. Meine Begeisterung war grenzenlos und mein Helfersyndrom geweckt: Ich werde euch retten, VERSPROCHEN!

Ohne groß nachzudenken bin ich zum Baumarkt und habe mich mit Spachtel, Meißel und Hammer eingedeckt und noch in meiner guten ‚heute-geh‘-ich-mal-nicht-auf-den-Spielplatz-Kleidung‘, fing ich direkt an zu kloppen. Und siehe da, es funktionierte. Fliese um Fliese löste sich ohne Schaden aus dem alten Mörtel. Als ich irgendwann kalte Füße, Durst und Hunger hatte und ich jetzt mit meinem Aufzug problemlos auf den Spielplatz hätte gehen können, habe ich für diesen Tag den Meißel beiseite gelegt und bin, beflügelt vom Erfolg, die A60 nach Hause geflogen. Am nächsten Tag wollte mein Mann mitkommen und ich wollte ihm zeigen, wie wunderbar einfach diese Sanierung von 300qm Altbau werden kann.

Nachdem die Jungs bei Oma und Opa abgeliefert wurden, sind wir wieder los und kaum angekommen, schnappte ich mir mein Werkzeug und wollte loslegen. Doch irgendetwas war anders. Auf einmal gingen die Fliesen überhaupt nicht mehr leicht von der Wand. Jede Fliese verlor mindestens eine Ecke und nachdem ich mir 5 mal auf die selbe Stelle gekloppt hatte, beschloss ich, es für heute gut sein zu lassen. Vielleicht lag es am Wetter, oder am Samstag oder an meinem Mann…jedenfalls beschloss ich es auf Montag zu verschieben. Dann fallen mir bestimmt wieder alle Fliesen in den Schoss.

Aber auch der Montag verlief nicht besonders gut. Der alte Mörtel war wunderbar morsch und man konnte die Fliesen sehr leicht mit einem dünnen Spachtel an den Rändern lösen. Wenn der Kleber allerdings zu fest ist, dann ist es die frustrierendste und schrecklichste Arbeit auf der Welt.

IMG_20171030_114336_839.jpgAm Ende konnte ich genug Fliesen für eine Wand retten. Die warten jetzt darauf von Mörtel und Tapete befreit zu werden und dann hoffentlich in neuem Glanz im Badezimmer erstrahlen.

144 Fliesen benötige ich für eine Wand. Das sind 4 Eckfliesen, 44 Randfliesen und 96 Innenfliesen. Nachdem ich diese nun in der Badewanne eingeweicht habe, ging ein großer Teil des Mörtels ab.

20171110_104309.jpg

Das Bad sah zwar aus wie ein Schweinestall und meine Hände sind so rau wie die Stahlwolle, die zum schrubben der Fliesen genommen habe, aber ich habe es geschafft noch 4 Ersatzfliesen zu haben. Jetzt heißt es abwarten und hoffen, dass Marek, unser toller fliesenlegender-Verputzer-Abreißer, damit hinkommt und es am Ende genau so aussieht, wie ich es mir vorstelle. Fingers crossed!!! Bis dahin müssen aber noch einige Löcher gebohrt werden…wenn ich vorher gewusst hätte, wie viel Staub und Dreck das gibt, oh dear!!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s