Wie der Raditschio zum Radicchio wurde

Es gibt ein paar Klassiker, wie man sich als Deutscher in Italien zum Vollhorst machen kann. Klar, Socken unter den Sandalen, sich über Banalitäten beschweren und natürlich die Aussprache. Bei letzterem habe ich mich eigentlich immer recht sicher gefühlt, bis zu dem Tag, an dem ich eine Idee hatte.

Wir waren vor ein paar Jahren in der Toskana auf einem wunderschönen Weingut und ich, entschlussfreudig wie immer, war der Meinung es ist Zeit für einen Kochkurs bei der fantastischen Köchin. Also noch schnell ein paar andere Gäste zusammen getrommelt und los gings.

Erste Lektion: gefüllte Nudeln. Und genau da ist es passiert. Ich war voll drin im Kochwahnsinn, hab mich für jeden kleinen Furz begeistert und hatte dann die großartige Idee, meine Nudeln mit Raditschio zu füllen. Natürlich habe ich diese, in meinen Augen großartige Idee, laut der Küchenchefin übersetzen lassen und dann fingen alle lauthals an zu lachen. Irgendjemand sagte was von ‚patata‘, was wohl so was heißen sollte wie ‚die blöden Kartoffeln lernens nie, da können die noch so viel Pasta essen‘ und ich wäre am liebsten mitsamt meinem hochrotem Kopf im Erdboden versunken. Alter, war das peinlich. Gefüllt habe ich die Nudeln dann Käse und mich für den Rest des Kurses dezent im Hintergrund gehalten.

Jetzt muss ich jedesmal schmunzeln, wenn jemand auf dem Markt lauthals eine ‚Raditschio‘ haben will, denn ich habe mein Lehrgeld bezahlt.

So viel Peinlichkeit bietet also die Grundlage für mein

Radicchio-Spargel Salat mit warmem Dressing, pochiertem Ei und Parmesan

Man braucht für 2 Personen

  • 500g grünen Spargel
  • 1 Radicchio
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • Rotwein Essig
  • 2 Eier
  • 1 handvoll Parmesanspähne
  • Balsamico-Reduktion

Den Spargel waschen, die hölzernen Enden abschneiden und in kochendem Salzwasser mit einer Prise Zucker und ca. 8-10 Minuten bissfest garen. Ob ihr ihn lieber klein schneiden wollt oder lang lasst ist eure Entscheidung. Dann den Spargel abgießen und zur Seite stellen.

Dann den Radicchio waschen und klein schneiden . Auf den Teller betten und den Spargel darüber verteilen.

Für das Dressing die Knoblauchzehe fein hacken und in einer Pfanne mit Ölivenöl erhitzen aber nicht anbräunen lassen. Wenn der Knoblauch duftet mit einem Schuss Rotwein Essig ablöschen und mit Salz, Zucker und frischem Pfeffer aufkochen und abschmecken. Dann über den Spargel geben.

Jetzt wirds tricky:

Die Eier einzeln jeweils in eine kleine Tasse geben. Damit geht es später einfacher. In einem weiten Topf ca. 2 L Wasser mir 4EL Essig zum sieden bringen. Das Wasser darf nicht sprudeln. Dann langsam die Eier hineingleiten lassen und ca. 2-4 Minuten gar ziehen lassen. Je nachdem, wie fest ihr euer Eigelb mögt. Mit einer Schaumkelle vorsichtig rausnehmen, kurz abtropfen lassen und auf den Salat geben.

Mit Parmesanspähnen bestreuen und mit Balsamico-Reduktion dekorieren.

Dazu passt frisches Brot (ich mag am liebsten Roggenbrot). Essen so lange es noch warm ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s