Mein kleines Kräuterbeet

Ich muss zugeben, ich habe keinen grünen Daumen… nicht mal hellgrün oder türkis ist er. Bei mir stirbt alles, ausnahmslos. Doch was ich zu genüge habe ist Zuversicht. Denn ich liebe es einfach, draußen im Garten zu buddeln. Wenn ich mich so richtig schön eingesaut habe, bin ich glücklich.

Deswegen habe ich auch dieses Jahr wieder alles gepflanzt, was es auf dem Markt an Kräutern zu kaufen gibt. Nur diesmal, habe ich etwas anders gemacht. Ich habe mich beraten lassen, jawohl, ich bin also nicht so beratungsresistent wie mein Mathematiklehrer in der 10. Klasse immer behauptet hat. Und siehe da, hätte ich mal nicht so lange gewartet, dann hätte ich viele Leben retten können…. All die kleinen Thymian und Rosmarinbüsche und unzählige Basilikumpflänzchen die in meiner Obhut nicht die geringste Chance hatten. Ich bin z.B. immer davon ausgegangen, dass Tymian es lieber trocken hat, Minze Sonne braucht und die Natur den Rest schon regelt, sprich: Gießen ist ja schon ein wenig lästig. Das Resultat war immer dasselbe: Ab August gab es nur noch Trockenkräuter.

Nachdem ich mich also bei der allwissenden Frau Geis auf dem Höchster Wochenmarkt mit allen meinen Lieblingskräutern eingedeckt habe, ging es zu Hause los. Aus alten Obstkisten habe ich Hochbeete gebastelt und das Gießen habe ich an meinen 3 jährigen übertragen. Und siehe da, es steht alles in voller Blüte und sogar den Frost haben meine Kräuter, dank der Ratschläge von Frau Geis, gut überstanden. Ein Dreijähriger ist vielleicht doch der bessere Gärtner.

Für die Hochbeete habe ich einfach 2 alte Obstkisten übereinander gestapelt und die oberste mit Zeitungspapier ausgelegt, damit die Erde nicht wieder rauspurzelt. Dann schön drauf los gebuddelt. Und da frische Kräuter nicht nur in gutes Essen gehören, sondern auch noch wahnsinnig gesund sind, gibt es keine Ausreden mehr.

Thymian z.B. wirkt Keimtötend und deswegen kann man ihn bei einer einfachen Erkältung genauso einsetzen wie bei einer Blasen- oder Mandelentzündung.
Er enthält krampflösende Inhaltsstoffe und ist somit ein guter Freund bei Menstruationsbeschwerden.

Rosmarin wirkt sich positiv auf die Durchblutung aus und unterstützt so die Funktion de Herzklreislaufsystems. Er hilft bei schlecht heilenden Wunden und Entzündungen der Haut und ist ein schneller Helfer bei Völlegefühl und Blähungen.

Die Minze ist ja bekannt dafür, bei Bauchschmerzen wahre Wunder zu vollbringen, denn das Menthol kann die Schmerzrezeptoren der Magenschleimhaut blockieren und so rasche Linderung bringen. Auch bei Kopfschmerzen helfen die ätherischen Öle in der Pfefferminze. Bei mir hilft ein frischer Minztee immer, das Nachmittagstief zu vertreiben.

Ich könnte jetzt noch stundenlang über die Kräfte unserer Küchenkräuter schwärmen, aber mein Kleiner ist gerade wach geworden und ich möchte euch nicht länger vom buddeln abhalten. Viel Spaß!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s